Neuer Verein für knapp 100 Kinder

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 03.12.2009

Betreute Grundschule Klein Nordende-Lieth: Nächstes Schuljahr soll es an vier Tagen die Woche Mittagessen in der Schule geben

Die Führung des neuen Vereins Betreute Grundschule Klein Nordende-Lieth: Geschäftsführerin Karin Schartow (v. L), Vorsitzende Ursula Francke und Zweiter Vorsitzender Hans-Barthold Schinckel. MKA

KLEIN NORDENDE Die betreute Grundschule in Klein Nordende ist ein Erfolgsmodell. Vor rund elf Jahren rief der Schulverein der Grundschule Klein Nordende-Lieth die Betreuungsmöglichkeit ins Leben. 35 Jungen und Mädchen wurden zu Beginn nach Schulschluss betreut. Ein Nachmittagsangebot oder gar Mittagessen gab es damals noch nicht. Das hat sich grundlegend geändert. Heute nutzen knapp 100 Kinder das Betreuungsangebot.

Zehn Betreuerinnen kümmern sich mittlerweile um die Schülerinnen und Schüler. An drei Tagen die Woche gibt es einen Mittagstisch. Dienstags und donnerstags finden darüber hinaus verschiedenste Arbeitsgemeinschaften von Kochen über Basteln bis zu Sportabzeichen und Schach statt. Diese Entwicklung war für den Schulverein und die Aktiven der Betreuten Grundschule Grund genug, aus dem Teil des Schulvereins einen eigenen Verein zu machen.
„Die Betreute Grundschule ist inzwischen größer als der Schulverein und kann deshalb kein Unterverein des Schulvereins mehr sein. Der Schulverein müsste sonst für die Betreute Grundschule gerade stehen. Das ist bei den wachsenden Aufgaben nicht sinnvoll", erklärt die Vorsitzende des neuen Vereins „Betreute Grundschule Klein-Nordende-Lieth" Ursula Francke.

Die Mitgliederversammlung des Schulvereins hat sich deshalb für die Gründung eines separaten Vereins entscheiden. Dadurch konnte auch die Gemeinde Klein Nordende in die Betreute Grundschule eingebunden werden. Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel wurde neben Francke zum zweiten Vorsitzenden des Vereins gewählt.

Zur Geschäftsführerin der Betreuten Grundschule wurde Karin Schartow ernannt, die von Anfang an die Betreute Grundschule leitete. Darüber hinaus gibt es einen Beirat in dem sowohl die Schule, die Gemeinde Klein Nordende als auch der Schulverein und der Schulelternbeirat vertreten sind.

„Für die Eltern ändert sich nichts. Der Verein übernimmt sowohl die Betreuungsverträge, als auch die Verträge der Angestellten", erklärt die erste Vorsitzende und betont, dass der neue Verein keine Konkurrenz zum Schulverein sein soll, sondern nur der eindeutigen Abgrenzung dient. Das ermöglicht dem Verein künftig auch die Beantragung von Fördermitteln, die bisher nicht ohne weiteres erfolgen konnte. „Man muss nicht Mitglied sein, um sein Kind betreuen zu lassen", ergänzt Schartow. Für das kommende Schuljahr plant der Verein Betreute Grundschule Klein Nordende Lieth eine erneute Erweiterung seines Betreuungsangebotes. Dann soll es an vier Tagen die Woche ein Mittagessen in der Schule geben.

Meike Kamin

Zurück