Erstklässler nach Hause schicken? - Platzmangel in klein Nordende

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 30.08.2011

Freuen sich auf die neue Mensa: Schulverbandsvorsteher Siegfried Schultz, Karin Schartow und Ursula Francke vom Verein „Betreute Grundschule Klein Nordende-Lieth" und Schulleiterin Ines Görmann. MKA

KLEIN NORDENDE Der Umbau der Grundschule Klein Nordende-Lieth nimmt langsam Formen an. Bis zu den Herbstferien sollen die umfangreichen Baumaßnahmen abgeschlossen sein. Aus zwei Klassenzimmern und einem Gruppenraum entstehen bis dahin Küche, Mensa und ein großer Betreuungsraum. Anschließend können die Schulkinder, die vom Verein „Betreute Grundschule Klein Nordende-Lieth" betreut werden, die neuen Räume nutzen.

Ursprünglich geplant war die Fertigstellung bereits zum Schuljahresbeginn 2011/2012. Die Umsetzung der aktuellen Brandschutzbestimmungen sowie die nicht geplante, aber notwendige Erneuerung von Leitungen haben die Umbaumaßnahmen deutlich verzögert.

Der Betreuungsverein, der Schulverbandsvorsteher Siegfried Schultz und auch Schulleiterin Ines Görmann nahmen die Verzögerungen mit viel Humor. Während der Einschulungsfeier der neuen Erstklässler verpackten Görmann und ihre Stellvertreterin Ute Primke diese Verzögerungen in einen Sketch. Durch die Umbaumaßnahmen fehlt nämlich ein Klassenraum. Spätere Einschulung und einige nach Hause geschickten Erstklässler waren die witzigen -aber nicht ernst gemeinten -Ideen von Görmann und Primke. Die echte Lösung: Der Musikraum wird vorerst in ein Klassenzimmer umgewandelt.

Meike Kamin

Zurück